Malaria ist eine Infektionskrankheit mit potenziell tödlichen Folgen, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Sie wird von der Stechmücke, einer in tropischen Gebieten heimischen Art von Moskitos übertragen. Wenn du eine Reise zu einem exotischen Ort rund um den Äquator planst, steigt das Risiko, sich mit Malaria zu infizieren, deutlich an und es wird dringend empfohlen, angemessene Vorkehrungen zu treffen. Momentan ist ein Malaria Impfstoff noch in der Entwicklung, aber das bedeutet nicht, dass es keine anderen Methoden und Behandlungen gibt, mit denen, du dich auf deiner exotische Reise absichern kannst. Hier geben wir einen kurzen Überblick über Fakten zu Malaria und versuchen, einige der häufigsten Fragen bezüglich der Entstehung, Verbreitung, Behandlung und Prävention dieser hochansteckenden Tropenkrankheit zu beantworten.

Was ist auf dieser Seite:

Was verursacht Malaria?

Entgegen der landläufigen Meinung sind Moskitos nicht die eigentliche Ursache von Malaria Infektionen. Tatsächlich wird diese Krankheit durch einzellige Parasiten verursacht, die zur Gattung Plasmodium gehören, während die Stechmücke einfach nur der Träger ist. Sobald ein Mensch gebissen ist, wird eine kleine Menge Speichelflüssigkeit der Mücke, die die Parasiten enthält, in das Blut der Person eingeführt. Dies verursacht die Infektion. Im Körper wandern Parasiten in ihrer Sporozoitenform durch die Blutgefäße zur Leber, wo sie sich zu vermehren beginnen. Indem sie dies tun, infizieren sie die neuen Blutzellen und initiieren einen neuen Vermehrungszyklus, der dazu führt, dass die Zelle platzt und der gesamte Prozess erneut auftritt und noch mehr Schaden verursacht.

Arten von Malaria

Es gibt mehrere verschiedene Arten des Malaria Parasiten (Plasmodium), die verschiedene Arten von Malaria verursachen. Die vier Hauptgruppen sind:

Plasmodium Falciparum
Plasmodium Vivax
Plasmodium Oval
Plasmodium Malariae

Die schwersten Fälle von Malaria, die manchmal tödliche Folgen haben, werden gewöhnlich von P. Falciparum verursacht, dem Parasitenstamm, der am häufigsten in Afrika vorkommt. Der Zustand, der durch seine Anwesenheit im Organismus verursacht wird, wird oft als “bösartiger” Malariatyp bezeichnet. Andere verursachen gewöhnlich die mildere Form der Krankheit. P. Knowlesi verursacht selten irgendwelche Malaria Symptome.

Woher weißt du, ob du es hast?

Wenn du in die Tropen gereist bist und vermutest, dass du von einer infizierten Stechmücke gebissen wurdest, hast du zwei Möglichkeiten – entweder sofort den Arzt aufsuchen oder auf mögliche Malaria Symptome achten. Wenn du dich für die erste Option entscheidest, wird der Arzt eine Blutprobe nehmen und eine mikroskopische Untersuchung mit Blutfilmen durchführen, um die Diagnose zu bestätigen.

Wenn du im Moment keine Möglichkeit hast, zum Arzt zu gehen, ist es wichtig, sich mit den Malaria Symptomen vertraut zu machen, damit du diese frühzeitig bemerken kannst. In der Regel manifestieren sich die Symptome der malignen Malaria innerhalb einer Woche nach der Infektion, aber der Ausbruch der Krankheit kann sich sogar mehrere Monate verzögern, während bei milderen Formen die Inkubationszeit zwischen zehn Tagen und sogar bis zu drei Jahren liegt. Die häufigsten Malaria Symptome sind:

  • Kopfschmerzen
  • Hohes Fieber
  • Muskelkrämpfe
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Ermüden
  • Verlust von Appetit
  • Gelbliche Hautfarbe
  • Anfälle
  • Koma

Der Grund für die mögliche Verzögerung des Auftretens von Malaria Symptomen ist, dass Parasiten, die Malaria verursachen, lange Zeit in der Leber ruhen können. Die schlafenden Parasiten können sogar die übliche Behandlung überleben, weshalb Wissenschaftler neue Arten von Medikamenten entwickelt haben, die in diesen Fällen verwendet werden.