Crestor ist eine Tablette zur Behandlung von hohem Cholesterinspiegel. Das von EurimPharm hergestellte Markenarzneimittel wird als einmalige Tagesdosis verabreicht, die in den meisten Fällen zu Beginn der Behandlung eher minimal ist. Diese wird dann über mehrere Wochen hinweg schrittweise erhöht, bis das Arzneimittel die maximale Wirksamkeit erreicht.

Was ist auf dieser Seite?

Das Medikament reduziert das Risiko von Herzkrankheiten, die mit einem hohen Cholesterinspiegel einhergehen. Mit nur einer Tablette täglich kann es in relativ kurzer Zeit erheblich zur Gesundheit beitragen.

Hoher Cholesterinspiegel: Ein allgemeiner Überblick

Ein hoher Cholesterinspiegel wird diagnostiziert, wenn die von der Leber produzierten Fette eine so hohe Konzentration im Blut erreichen, dass sie zur Verengung der Arterien beitragen. Während dies keine sofort erkennbaren körperlichen Symptome verursacht, erhöht der Zustand das Risiko von verschiedenen Erkrankungen des kardiovaskulären Systems insbesondere dies eines Herzinfarkts oder eines Schlaganfalls.

Hoher Cholesterinspiegel wird oft als “Zivilisationskrankheit” bezeichnet, dies bedeutet, dass die Lebensstilfaktoren von den medizinischen Experten als die wichtigsten Risikofaktoren angesehen werden. Dazu gehört eine ungesunde Ernährung, die  reich an gesättigten Fetten ist, mangelnde körperliche Aktivität, übermäßiger Konsum von Alkohol oder das Rauchen. Darüber hinaus sind bestimmte Erkrankungen, wie Diabetes, Bluthochdruck, Leber- oder Nierenprobleme, ebenfalls bekannt dafür, dass sie zu einem erhöhten Cholesterinspiegel beitragen.

Wie auch bei zahlreichen anderen Erkrankungen scheint ein hoher Cholesterinspiegel jedoch am direktesten mit genetischen Faktoren verbunden zu sein und ist daher in gewisser Weise erblich. Das bedeutet, dass Personen mit einer Familienanamnese von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein höheres Risiko haben, einen hohen Cholesterinspiegel zu entwickeln, aber wenn sie einen gesunden Lebensstil führen, können sie ein normales Leben führen und hohe Cholesterinwerte verhindern.

Was ist Cholesterin? Was ist gutes und schlechtes Cholesterin?

Wenn ein hoher Cholesterinspiegel durch einen Überschuss an von der Leber produzierten Fetten verursacht wird, warum tritt dieser Prozess überhaupt auf?

Die Leber produziert zahlreiche Arten von Fetten, genannt Lipide, die alle für das reibungslose Funktionieren verschiedener Körperfunktionen notwendig sind. Aus der Leber werden diese Lipide über spezialisierte Proteine ​​im Blutkreislauf transportiert – und während der Transportzeit wird diese temporäre Verschmelzung von Lipiden und Proteinen Lipoproteine ​​genannt. Lipoproteine ​​gibt es in zwei Arten, hohe und niedrige Dichte, besser bekannt unter gutes und schlechtes Cholesterin.

Low-Density-Lipoproteine ​​(LDLs), auch als schlechtes Cholesterin bekannt, haben ihre spezifische Funktion im Körper – sie spielen eine entscheidende Rolle beim Transport der essentiellen Fette von der Leber zu den Zellen, die sie benötigen. Wenn diese Lipoproteine ​​jedoch in exzessiven Mengen vorhanden sind, sammeln sie sich in den Arterienwänden an und erhöhen allmählich das Risiko des Auftretens der Erkrankung.

Behandlung von hohen Cholesterinwerten

Sobald ein hoher Cholesterinspiegel diagnostiziert wurde, wird der Arzt die Behandlung und weitere Vorgehensweisen bestimmten. Wichtig ist auch, folgende Änderungen im Lebensstil vorzunehmen:

  • Aufhören zu rauchen
  • Begrenze deinen Alkoholkonsum
  • Ändere deine Ernährungsgewohnheiten
  • Leichtes Training in deinen Alltag integrieren

Sobald sich das Cholesterin jedoch bereits in den Arterien angesammelt hat, reicht die Veränderung des Lebensstils nicht mehr aus, um die Gesundheit zu sichern. Daher wird der Arzt auch geeignete verschreibungspflichtige Medikamente empfehlen. Statine werden sehr häufig wegen ihrer hohen Effizienz und dem mäßig geringen Risiko von Nebenwirkungen verschrieben.

Crestor als Behandlungsmöglichkeit

Crestor gehört aufgrund seines Wirkstoffs Rosuvastatin-Calcium ebenfalls zu den sogenannten Statinen. Statine gehören zu den am häufigsten verschriebenen cholesterinsenkenden Medikamenten und sie enthalten auch Medikamente wie Simvastatin oder Lipitor. Dieses Medikament hilft, die Menge an Cholesterin zu senken, indem es direkt seine Produktion in der Leber verringert. Insbesondere interferiert es mit einem spezialisierten Enzym in der Leber, das die Produktion von LDLs erleichtert. Crestor gibt es in den Dosierungen 5 mg, 10 mg, 20 mg und 40 mg.

Crestor 5 mg

Crestor 5 mg ist die niedrigste verfügbare Dosis, die normalerweise zu Beginn der Behandlung erteilt wird, wenn der Patient:

  • Von asiatischer Abstammung ist
  • Älter als 70 ist
  • Nierenprobleme hat
  • Es ein hohes Risiko für Nebenwirkungen besteht

Crestor 10 mg

Die meisten Patienten beginnen mit einer Anfangsdosis von 10 mg. Beachte jedoch, dass die genaue Dosis von zahlreichen Faktoren bestimmt wird, vor allem vom genauen Cholesterinspiegel und dem unmittelbar bevorstehenden Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Daher sollte die Dosis von 5 mg auf 10 mg erhöht werden, wenn ein Risiko von ernstzunehmenden Erkrankungen festgestellt wurde.

Crestor 20 mg

Crestor 20 mg wird fast nie als Anfangsdosis verschrieben. Bevor der Arzt eine Erhöhung dieser Dosierung empfiehlt, wird die Behandlung mit niedriger Dosis für mindestens vier Wochen überwacht. Wenn die Wirksamkeit nicht zufriedenstellend ist, wird Crestor 20 mg empfohlen.

Crestor 40 mg

Die maximal verfügbare Dosis Crestor 40 mg wird Patienten verabreicht, bei denen ein sehr hohes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall besteht und die auf die Behandlung mit niedrigeren Dosen nicht gut ansprachen.

Wie wird Crestor angewandt?

Um dir einen Überblick darüber zu geben, wie die Behandlung mit Crestor für dich aussehen könnte, geben wir dir hier einen vereinfachten Leitfaden zur Anwendung dieses Arzneimittels. Bitte beachte, dass diese nicht als offizielle Anweisungen zu verstehen sind. Für eine umfassende Anleitung lies bitte die offizielle Patienteninformation, die in jeder Packung enthalten ist. Darüber hinaus wird dein Arzt dir Anweisungen geben, wie du dieses Arzneimittel richtig anwenden kannst, um optimale Ergebnisse zu erzielen und das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren.

  • Immer genau wie vorgeschrieben einnehmen
  • Die Tabletten werden einmal täglich verabreicht
  • Jede Pille sollte mit Wasser verabreicht werden (nicht beißen, schneiden oder kauen)
  • Nimm Crestor idealerweise jeden Tag zur gleichen Zeit ein
  • Es kann entweder mit oder ohne Nahrung verabreicht werden
  • Während der Anwendung dieses Arzneimittels muss der Cholesterinspiegel regelmäßig überprüft werden
  • Überschreite niemals die verordnete Dosis
  • Wenn du eine Dosis verpasst, versuche diese nicht zu kompensieren, sondern fahre einfach wie gewohnt fort

Gibt es Nebenwirkungen von Crestor?

Bevor du mit der Behandlung mit Crestor beginnst, solltest du dich mit möglichen Nebenwirkungen vertraut machen. Auf diese Weise kannst du die Nebenwirkungen feststellen und identifizieren, sobald diese sich bemerkbar machen. So kannst du bei Bedarf den Arzt kontaktieren und unnötigen Stress vermeiden, der durch unbequeme, aber völlig harmlose Nebenwirkungen verursacht wird.

Wenn wir die Häufigkeit des Auftretens verschiedener Nebenwirkungen berücksichtigen, können wir sie auf folgende Weise beschreiben:

Häufigkeit des Auftretens

Nebenwirkungen

Häufig (1 von 10 Benutzern)

Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit, Muskelschmerzen, Schwäche, Schwindel, erhöhte Proteinkonzentration im Urin

Gelegentlich (1 von 100 Benutzern)

Ausschlag, Juckreiz und andere Hautprobleme

Selten (1 von 1000 Benutzern)

Bauchspeicheldrüsenentzündung, erhöhte Anwesenheit von Leberenzymen im Blut, allergische Reaktion, Muskelschädigung

Sehr selten (1 von 10.000 Nutzern)

Gelbsucht, Juckreiz, Hepatitis, Blut im Urin, Taubheit, Gelenkschmerzen, Gedächtnisverlust, Brustvergrößerung bei Männern

Bitte beachte, dass es sich hierbei nicht um eine vollständige Liste der Nebenwirkungen von Crestor handelt – für einen umfassenderen Überblick lies bitte die offizielle Packungsbeilage.

Crestor Kontraindikationen: Ist Crestor ungefährlich für mich?

Während Crestor ziemlich sicher ist, wie zahlreiche andere Medikamente, die zur Statine-Klasse von Arzneimitteln gehören, gibt es einige Situationen, in denen der Arzt davon abraten könnte, sie zu verwenden.

Dies kann unter anderem der Fall sein, wenn du derzeit eines der folgenden Arzneimittel einnimmst:

  • Ciclosporin
  • Warfarin
  • Fibrate
  • Andere
  • Statine
  • Fusidinsäure
  • Antibabypillen
  • Hormonersatztherapie
  • Ritonavir
  • Atazanavir

Darüber hinaus gibt es bestimmte Erkrankungen, die Crestor für dich unsicher machen könnten. Diese beinhalten:

  • Lebererkrankung
  • Nierenkrankheit
  • Muskelschmerzen
  • Probleme mit der Schilddrüse
  • Alkoholismus
  • Laktoseintoleranz

Schließlich sollte Crestor niemals von Frauen verwendet werden, die schwanger sind, schwanger werden möchten oder gerade stillen.1

Quellen:

  1. Crestor – Patienteninfo-Service