Zweifellos ist Pfizer einer der größten Namen in der pharmazeutischen Industrie. Der amerikanische Konzern mit Sitz in New York ist 169 Jahre alt, hat einen Wert von 172 Milliarden Dollar und beschäftigt 96.500 Mitarbeiter in mehr als 90 Ländern auf der Welt. Es steht hinter einigen der meistverkauften Medikamente der Geschichte, einschließlich Lipitor, Diflucan, Azithromycin und Viagra. Unter der Leitung von Ian Read, einem erfahrenen schottischen Geschäftsmann und Experten in der pharmazeutischen Industrie, erzielte Pfizer allein im Jahr 2017 einen Umsatz von 52,55 Milliarden US-Dollar.

Dieser Mischkonzern hatte jedoch eher bescheidene Anfänge. Hier werfen wir einen Blick auf die kurze Geschichte Pharmaunternehmens.

Was ist auf dieser Seite?

Die Anfänge von Pfizer im Jahre 1849

Vor fast 170 Jahren, 1849, hat Karl Pfizer oder Charles Pfizer, ein junger Einwanderer aus Deutschland, sich 2.500 $ von seinem Vater geliehen, um zusammen mit seinem Cousin Charles Erhart ein Unternehmen zu gründen. So wurde Charles Pfizer & Company in einem unprätentiösen Gebäude aus rotem Backstein in Williamsburg, New York, geboren, das für die nächsten 20 Jahre als Firmensitz diente.

Aufgrund von Charles Pfizer und Charles Erhart wurde das Unternehmen zu einem erfolgreichen Feinchemieunternehmen, auch wenn damals niemand davon ausging, dass das Unternehmen ein Erfolg der heutigen Branche werden würde.

Das erste Produkt, das bei Pfizer hergestellt wurde, war Santonin – ein bekanntes Mittel, das üblicherweise zur Behandlung von Darmwürmern und anderen Darmparasiten im Amerika des 19. Jahrhunderts verwendet wurde. Die beiden Cousins ​​hatten jedoch eine besondere Idee. Mit Charles Pfizers Know-how in der Chemie und Erharts Wissen in der Konditorei produzierte das Paar Mandel-Toffee und vermischte es erfolgreich mit Santonin, ohne die Wirksamkeit des Arzneimittels zu reduzieren. Santonin in diesem neuen Format war ein sofortiger Erfolg.

Pfizer im Bürgerkrieg

1862 wurden Weinsäure und Weinstein, die damals für die Lebensmittel- und Chemieindustrie in den USA von entscheidender Bedeutung waren, perfektioniert, und die Massenproduktion begann. Gleichzeitig brachte der Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkriegs im Jahr 1861 eine erhöhte Nachfrage nach Schmerzmitteln und Desinfektionsmitteln – eine Chance, die Pfizer ergriffen hatte. Weinsäure und verwandte Produkte, die zur Herstellung von Hautkühlmitteln, Diuretika und Reinigungsmitteln verwendet werden, wurden durch andere lebenswichtige Arzneimittel wie Jod, Morphin, Chloroform, Kampfer und Quecksilber ergänzt, um den ständig wachsenden Anforderungen der Unionsarmee gerecht zu werden. Gleichzeitig wurden diese Chemikalien auch von den Pionieren der Fotografie verwendet, die die Ereignisse und Schrecken des Bürgerkriegs dokumentieren wollten. Bis zum Ende des Krieges verdoppelte sich der Umsatz von Pfizer und ebnete den Weg für die weitere Expansion des Unternehmens.

Umzug der Pfizer-Zentrale und Erweiterung (1865-1891)

Mit dem gestiegenen Umsatz war Pfizer bereit, sowohl die Produktlinie als auch die Anzahl der Mitarbeiter zu erhöhen. Der alte Gebäudekomplex konnte das Wachstum des Unternehmens jedoch nicht unterstützen. Daher wurde der Hauptsitz 1868 in die 81 Maiden Lane in Manhattan verlegt und blieb dort fast ein ganzes Jahrhundert!

Im Jahr 1880 wurde Pfizer durch die Extraktion aus Zitronen- und Limettenkonzentraten zu einem der führenden Hersteller von Zitronensäure. Diese Technik wurde später zugunsten des fortgeschritteneren Ansatzes aufgegeben. Zu dieser Zeit war dies der innovative Prozess, der eine entscheidende Rolle bei der Herstellung von Getränken wie Coca-Cola, Dr. Pepper und Pepsi spielte. Durch diese Zusammenarbeit hat Pfizer Zitronensäure zu seinem Hauptprodukt gemacht und die ständig wachsenden Einnahmen für die weitere Expansion genutzt.

1882 war das Unternehmen bereit, mit dem neuen Lager in Chicago nach Westen zu expandieren. Der Zugang zu neuen Märkten beschleunigte den Umsatz von Pfizer schnell und deutete eindeutig auf seinen zukünftigen Erfolg hin.

Tod von Charles Erhart im Jahre 1891

Als einer der Partner, Charles Erhart, 1891 starb, überließ er die Partnerschaft mit Pfizer seinem Sohn William. Zu dieser Zeit war diese Partnerschaft rund 250.000 $ wert. Durch eine frühere Vereinbarung zwischen den Cousins ​​konnte Charles Pfizer jedoch die Aktie von William Erhart für nur die Hälfte seines Inventarwerts erwerben. Dadurch konnte Pfizer die vollständige Kontrolle über das Unternehmen übernehmen. Charles Pfizer hatte von diesem Zeitpunkt bis zu seinem Tod im Jahre 1906 trotz der kurzen formellen Zusammenarbeit mit seinem jüngsten Sohn Emile Pfizer im Jahr 1905 und Anfang 1906 nahezu vollständige Kontrolle über die weitere Entwicklung des Unternehmens und seines Geschäftsmodells.

Das 50-jährige Bestehen von Pfizer

Im Jahr 1899 feierte Pfizer sein 50-jähriges Bestehen. Charles Pfizer hielt dabei eine ikonische Rede, die bis heute für zahlreiche Unternehmen auf der ganzen Welt als Kernmodell dient. Zu diesem Zeitpunkt war Pfizer führend in der Herstellung von industriellen und pharmakologischen Produkten und auch ein großer Exporteur, was bedeutet, dass Pfizer nun Zugang zu Märkten außerhalb der USA hatte. Charles Pfizer bemerkte den Erfolg seines Unternehmens und sagte:

“Unser Ziel war und ist dasselbe: Wir müssen einen Weg finden, um Produkte von höchster Qualität zu produzieren, und den effizientesten Weg zu erreichen, um unsere Kunden zu bedienen. Dieses Unternehmen hat sich an seinem Ruf und seinem Engagement für diese Standards aufgebaut. Wenn wir weitere 50 Jahre feiern wollen, müssen wir uns immer bewusst sein, dass Qualität der Grundpfeiler ist.”

Pfizer in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Im Jahr 1900, um die Jahrhundertwende, legte Pfizer eine offizielle Gründungsurkunde im Bundesstaat New Jersey vor. Damals war das genehmigte Kapital von 2 Millionen US-Dollar in 100-Dollar-Aktien eingeteilt. Zu diesem Zeitpunkt änderte sich jedoch das Geschäftsmodell und die Funktionsweise des Unternehmens nicht wesentlich.

Im Jahr 1905 wurde Charles Pfizers Sohn Emile zum Präsidenten des Unternehmens ernannt. Emile Pfizer hielt diese Position für rund 35 Jahre. Ein Jahr später starb Charles Pfizer mit 82 Jahren auf seinem Landsitz in Rhode Island. Er überließ Emile alle Machtbefugnisse und konnte den erzielten Jahresumsatz von über 3 Millionen Dollar nicht mehr miterleben.

Der Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 führte zu einem Mangel an Calciumcitrat, einer für die Herstellung von Zitronensäure wichtigen Verbindung. Deshalb musste Pfizer nach alternativen Lösungen suchen. Der in der Firma beschäftigte Chemiker entdeckte eine Art Pilz, der Zucker zu Zitronensäure fermentiert. Das Verfahren wurde nicht rechtzeitig perfektioniert, um eine Änderung der kriegsbedingten Engpässe vorzunehmen, aber ab 1919 wurde es zur wegweisenden Herangehensweise an die Zitronensäureproduktion.

Mitte des 20. Jahrhunderts

Im Jahr 1941 gab Emile Pfizer die Position des Präsidenten auf, um als Vorsitzender im Unternehmen zu arbeiten. Er verließ jedoch auch diese Position noch vor Jahresende und beendete damit seine lange Karriere. Nach seinem Verlassen der Firma sind bis heute keine Mitglieder der Familie Pfizer mehr in die Angelegenheiten des Unternehmens involviert.

Ein Jahr später, am 22. Juni 1942, wurden 240.000 Stammaktien der Öffentlichkeit angeboten. Damit befand sich das Unternehmen nicht mehr im Privatbesitz, sondern wurde zu einer Aktiengesellschaft.

Um 1950 entdeckten die von Pfizer eingesetzten Chemieexperten Terramycin (Oxytetracyclin), was eine große Veränderung in der Arbeit des Unternehmens bedeutete. Die neue Medizin steigerte nicht nur die Gewinne erheblich, sondern betonte auch die Bedeutung von Forschung und Entwicklung. Als dies festgestellt wurde, beschlossen die Führungskräfte des Unternehmens, in brandneue Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen zu investieren und Pfizer zu einem forschungsorientierten Pharmakonzern zu machen, der bis heute erhalten geblieben ist.

Die Expansion in den 50er Jahren

Zu dieser Zeit verbreitete sich Pfizer in zahlreichen anderen Ländern, darunter:

Belgien
Brasilien
Kanada
Kuba
Mexiko
Panama
Puerto Rico
Großbritannien

Zu Beginn des Jahres 1960 hat das Unternehmen auch neue Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Groton, Connecticut, errichtet.

Das Forschungszeitalter (1980-1990)

Die letzten zwei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts waren durch eine zunehmende Entdeckung und Erforschung neuer Medikamente gekennzeichnet. Wir können sagen, dass diese Ära im Jahr 1980 begann, als Pfizer Feldene (Piroxicam) einführte, ein entzündungshemmendes Medikament, das als erstes Produkt von Pfizer einen Gesamtumsatz von 1 Milliarde US-Dollar erzielte. Auf diesen Erfolg folgten:

  • Zoloft
  • Lipitor
  • Norvasc
  • Zithromax
  • Aricept
  • Diflucan
  • Viagra

Die Entdeckung von Viagra

Die Entdeckung von Sildenafil, Wirkstoff von Viagra im Jahr 1996 in der Stadt Sandwich, Kent, hat wahrscheinlich Pfizer in der zeitgenössischen Popkultur berühmt gemacht. Sildenafil wurde unter dem Markennamen Viagra zum zweifellos populärsten Produkt von Pfizer.

Sildenafil wurde von Ian Osterloh entdeckt und im Morriston Hospital in Swansea (Wales) getestet. Ursprünglich wurde die Substanz zur Behandlung von Angina pectoris, Bluthochdruck und Blutgerinnseln entwickelt. Man könnte sagen, dass die ersten Tests in dieser Hinsicht nicht erfolgreich waren – sie hatten jedoch einen unerwarteten Nebeneffekt, einen Nebeneffekt, der Pfizer zu seinem erkennbarsten Produkt verhalf und die Behandlung gegen Impotenz für immer veränderte.

Viagra wurde 1996 patentiert und 1998 von der EMA und der FDA zugelassen und so begann die Erfolgsgeschichte von Viagra.

Pfizer Zusammenschlüsse

Im Laufe der Geschichte wuchs Pfizer durch Zusammenschlüsse mit anderen Giganten der Branche, einige der bekanntesten sind:

  • Warner-Lambert-Akquisition
  • Pharmacia Akquisition
  • Wyeth Akquisition
  • Akquisition von King Pharmaceuticals
  • Zoetis