Syphilis ist ein bakterieller STI, der durch einen Bakterienstamm namens Treponema pallidum verursacht wird. Diese Infektion wird durch sexuellen Kontakt übertragen, sei es vaginaler, analer oder Oralsex. Einmal infiziert, kann eine Person die Symptome noch Wochen oder sogar Monate übersehen, da die Syphilis über einen längeren Zeitraum, manchmal bis zu drei Monate, inaktiv sein kann. In den frühen Stadien können die Symptome auch sehr unspezifisch sein, so dass man sie, selbst wenn sie auftreten, leicht übersehen oder mit etwas anderem verwechseln kann.

Syphilis zeichnet sich durch drei verschiedene Stadien aus, die gewöhnlich als primär, sekundär und tertiär bezeichnet werden, wobei dem tertiären Stadium manchmal ein sogenanntes “latentes Stadium” vorausgeht, wenn die Symptome für einen bestimmten Zeitraum vollständig verschwinden.

Was ist auf dieser Seite?

Primäre Syphilis-Phase

Die Hauptsymptome der Syphilis treten normalerweise zwei Wochen bis drei Monate nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Auf dem Penis, der Vagina oder dem After tritt zunächst ein schmerzloser Klumpen oder Wunden auf, der gewöhnlich als Chacre bezeichnet wird. Dieses typischste Symptom des primären Stadiums der Syphilis kann oft von Schwellungen der Lymphdrüsen im gesamten Körper begleitet werden.

Sekundäre Syphilis-Phase

Das sekundäre Stadium der Syphilis beginnt in der Regel, sobald der verräterische Chor verschwunden ist. Zu diesem Zeitpunkt können sich andere Symptome manifestieren, darunter:

  • Hautausschläge
  • Kopfschmerzen
  • Gewichtsverlust
  • Inkonsistenter Haarausfall
  • Kleine Wucherungen auf der Haut in verschiedenen Körperteilen

Nach einer gewissen Zeit wird die Infektion in das latente Stadium übergehen, wenn die Symptome langsam nachlassen und scheinbar vollständig verschwinden. Viele interpretieren dies als signifikante Verbesserung, dies ist allerdings nicht wirklich der Fall. Die Syphilis wird nicht nur in ihrem latenten Stadium gleichermaßen ansteckend bleiben, sondern auch in ihre letzte tertiäre Phase übergehen, in der schwere Komplikationen und erhebliche, manchmal sogar tödliche Risiken auftreten können.

Es ist bekannt, dass Tertiärsyphilis dauerhafte Schäden verursacht, vor allem:

  • Blindheit
  • Gehörverlust
  • Herzerkrankungen
  • Schlaganfall
  • Demenz
  • Tumorartige Wucherungen werden im gesamten Körper

Diagnose und Behandlung von Syphilis

Syphilis kann in jedem STI-Test leicht identifiziert werden. Daher ist das regelmäßige Testen die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung dieser Infektion. Menschen, die im primären Sekundärstadium diagnostiziert werden, können effizient und ohne Komplikationen mit Antibiotika behandelt werden. Wenn die Behandlung jedoch nicht rechtzeitig verabreicht wird oder der Zustand entdeckt wird, nachdem er bereits bis zum Endstadium fortgeschritten ist, kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Trotz der Tatsache, dass diese Krankheit wegen ihrer schweren Auswirkungen auf die Gesundheit und das Aussehen eines Individuums bekannt ist, kann sie überraschend einfach behandelt werden! Die meisten Geschichten über die tödliche und sehr bedrückende Natur der Syphilis stammen aus der Zeit, bevor Antibiotika entdeckt und häufig verwendet wurden. Wenn die Erkrankung früh diagnostiziert wird, kann sie sogar mit einfachen Allzweckantibiotika wie Erythromycin vollständig erfolgreich behandelt werden.

Diese Arzneimittel wirken, indem sie die Fähigkeit der Bakterien beeinträchtigen, sich zu replizieren und zu verbreiten. Genauer gesagt, Antibiotika greifen in die zellulären Prozesse ein, so dass Bakterien nicht länger in der Lage sind, ein wichtiges, selbsterhaltendes Protein zu synthetisieren, das sie für die Vermehrung und das Wachstum benötigen. Sobald die Infektion die Fähigkeit verliert, sich weiter auszubreiten, ist es für die Antikörper und die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers einfach, den Körper von Bakterien zu reinigen.

Sie sollten jedoch bedenken, dass Sie, vor allem wenn die Behandlung relativ spät begonnen hat, manchmal mehrere Antibiotika-Behandlungen benötigen, um die Infektion vollständig zu beseitigen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie sich nach Abschluss der Behandlung erneut testen lassen, um sicherzustellen, dass keine Anzeichen von Bakterien mehr vorhanden sind.

Welche Behandlungsarten gibt es?

Da es sich bei der Syphilis um eine bakterielle Infektion handelt, ist es nicht verwunderlich, dass Antibiotika die Behandlung dieser Erkrankung sind. Während einige Arten wie Erythromycin sehr häufig verwendet werden, kann theoretisch jede Art von Antibiotikum bei der Behandlung dieses Zustands erfolgreich sein.

Während ihre Wirkmechanismen abhängig von der genauen Bedingung, mit der sie behandelt werden, variieren können, erreichen Antibiotika bei Syphilis ihr Ziel, indem sie die zellulären Prozesse der Bakterien stören und es ihnen unmöglich machen, einen essentiellen, selbsttragenden Nährstoff zu produzieren. Ohne die Fähigkeit, sich selbst zu erhalten oder sich zu vermehren, werden die Bakterien zu einem einfachen Ziel für das Immunsystem.

Obwohl Antibiotika vor allem bei unsachgemäßer Anwendung durchaus kritisch sind, sind sie bei Nebenwirkungen sehr sicher – nur ein geringer Prozentsatz der Anwender wird dies bemerken. Es ist jedoch immer noch wichtig, sich mit den möglichen Nebenwirkungen vertraut zu machen, damit Sie sie erkennen und einen Arzt aufsuchen können, wenn sie sich manifestieren. Während die meisten Antibiotika mit einer Reihe von möglichen Nebenwirkungen einhergehen, können einige von ihnen markenspezifisch sein. Um sich mit den potenziellen Risiken vertraut zu machen, lesen Sie bitte das offizielle Packungsbeilageblatt für Patienten, das in jeder Packung der einzelnen Arzneimittel enthalten ist.

Das Risiko von Nebenwirkungen ist beim Einsatz von sogenannten Breitbandantibiotika etwas höher. Diese nachteiligen Wirkungen umfassen:

  • Allgemeines Unwohlsein
  • Symptome einer Influenza
  • Verminderte Leberfunktion
  • Verdauungsstörung
  • Magenschmerzen

Es ist auch wichtig anzumerken, dass ein längerer Gebrauch von Antibiotika zu einem Ungleichgewicht der nützlichen Mikroben führen kann, die im menschlichen Körper leben. Dies kann zu Komplikationen führen, die normalerweise durch plötzliche Zunahme einer oder mehrerer Arten von ansonsten harmlosen Bakterien verursacht werden. Dieser Prozess kann wiederum den Magen und die Eingeweide oder andere Körperteile beeinflussen – zum Beispiel kann es bei Frauen zu Candida-Problemen oder bakteriellen Vaginosen kommen.

Kann ich Antibiotika mit anderen Arzneimitteln verwenden?

Von Antibiotika ist bekannt, dass sie mit bestimmten Arten von häufig verwendeten Medikamenten interferieren, insbesondere Kontrazeptiva, die auf Progesteron, Östrogen oder synthetischen Versionen von beiden basieren. Aus diesem Grund ist es äußerst ratsam, Ihrem Arzt mitzuteilen, welche Arzneimittel Sie gerade einnehmen oder in letzter Zeit eingenommen haben. Dazu gehören nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente, sondern auch rezeptfreie Medikamente, Ergänzungen und Heilmittel.