Mirena ist ein Verhütungsmittel, das als intrauterines System (oder IUS) bekannt ist und vom Bayer-Pharmaunternehmen entwickelt und geliefert wird. Es ist ein kleines Kunststoffgerät in Form eines Buchstabens T, das von einer ausgebildeten Krankenschwester oder einem Arzt in die Vagina eingeführt wird. Einmal eingesetzt, kann es dort bis zu fünf Jahre verbleiben, während langsam abgemessene Wirkstoffdosen, das synthetische Hormon Levonorgestrel, freigesetzt werden, das die Aktivität des natürlich vorkommenden Sexualhormons Progesteron effizient nachahmen kann. Die Mirena-Spule funktioniert also fast genauso wie hormonelle Verhütungspillen oder -pflaster.

Was ist auf dieser Seite?

Mit einer einmaligen Anwendung ist die Mirena-Spule hocheffizient und bietet nicht nur einen sehr hohen Schutz vor ungewollter Schwangerschaft, sondern auch eine Entlastung bei schweren Perioden.

Welche Rolle spielt Levonorgestrel?

Sexualhormone Progesteron und Östrogen spielen eine entscheidende Rolle im monatlichen Zyklus, den der weibliche Körper jeden Monat durchläuft, um sich auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten. Progesteron ist wahrscheinlich das wichtigste von beiden, da es die Freisetzung der Eizellen aus den Eierstöcken in die Eileiter leitet und auslöst, wo sie befruchtet werden können. Es trägt auch zum Aufbau entlang der Gebärmutterwand bei, wodurch die befruchtete Eizelle erfolgreich implantiert werden kann.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass pharmazeutische Verbindungen, die die Aktivität dieses Sexualhormons sehr gut nachahmen können, den Prozess stören und den Eisprung verzögern können, sofern dies erforderlich ist, sofern das synthetische Hormon ständig zur Verfügung steht.

Wie wirkt Mirena?

Der oben beschriebene Wirkungsmechanismus ist der Kern der Effizienz von Mirena bei der Verhütung einer Schwangerschaft. Durch die Freisetzung von Levonorgestrel wird es die fallenden Progesteronspiegel ergänzen, die wiederum ein “Signal” an die Eierstöcke senden, dass der Eisprung noch nicht abgeschlossen ist. Die Eizellen werden also nicht freigesetzt und die Empfängnis ist nicht möglich.

Gleichzeitig verhindert dieses Hormon die Verdickung der Uteruswand (unter den medizinischen Fachleuten als Endometrium bekannt) und erschwert somit die Implantation des Eies. Schließlich trägt es auch zur Verdickung des Zervixschleims bei, wodurch es den Spermien viel schwerer fällt, die Eizelle zu erreichen. Mit diesem mehrdimensionalen Ansatz kann Mirena coil während des gesamten Verlaufs ihrer Aktivität eine Schwangerschaft erfolgreich verhindern.

Wie zuverlässig ist Mirena?

Mirena ist eine der wenigen Marken-IUSs, die in Deutschland erhältlich ist. Das zeugt von Sicherheit und Zuverlässigkeit. Es ist sehr effizient, solange Sie bestimmte Verbindungen, Lebensmittel und Medikamente, die die Funktionalität beeinträchtigen könnten, meiden. Wenn es keine andere Wahl gibt, als einige dieser problematischen Medikamente zu verwenden, sollten Sie zusätzliche Verhütungsmethoden anwenden, bis die Mirena-Schutzstufen wieder ihre optimalen Werte erreicht haben.

Zu den problematischen Substanzen gehören:

  • Antiepileptika
  • Tuberkulose-Medikamente
  • HIV- oder AIDS-Medikamente
  • Antibiotika
  • Johanniskraut
  • Cyclosporin

Wie kann ich Mirena-Spirale einsetzen lassen?

Wie bereits erwähnt, können Sie die Mirena-Spule nicht selbst anwenden, und nur eine ausgebildete Krankenschwester oder ein Arzt kann dies in einer klinischen Umgebung tun. Vor dem Eingriff müssen Sie bestimmte Kontrollen und Tests durchführen, um dem Ärzteteam zu helfen, sicherzustellen, dass Mirena eine sichere Option für Sie ist, und es wird keine weiteren Komplikationen geben.

Wie bei herkömmlichen Medikamenten wird Mirena jedoch auch ein offizielles Merkblatt für Patienteninformationen zur Verfügung gestellt. Dort finden Sie alle relevanten Informationen zu diesem Verfahren, aber auch zu den Schritten, die Sie unternehmen müssen, um die maximale Effizienz dieses IUS sicherzustellen.

Was sind Mirena-Nebenwirkungen?

Obwohl es sich um ein Intrauterinsystem handelt, kann die Mirena-Spule mit bestimmten Nebenwirkungen einhergehen, genau wie herkömmliche Verhütungspillen. Ebenso wie bei ihnen sollten Anzeichen einer allergischen Reaktion als Grund zur Besorgnis behandelt werden, und Sie sollten diese sofort Ihrem Arzt melden. Andere besorgniserregende Nebenwirkungen sind:

  • Starke Schmerzen oder Fieber nach dem Einsetzen
  • Längere Blutung
  • Schmerzen im Unterbauch
  • Unerwartete Blutungen
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Andere dokumentierte Nebenwirkungen können unangenehm sein, sind jedoch nicht wirklich gefährlich. Dazu gehören:

Häufigkeit des Auftretens Nebenwirkungen
Sehr häufig (1 von 10 Frauen oder mehr) Scheidenblutungen und -flecken, seltene Regelblutungen, leichtere Regelblutungen
Häufig (1 von 10 Frauen oder weniger) Erhöhte Periodenschmerzen, Ovarialzysten, Gewichtsschwankungen, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und Migräne, Schmerzen im Beckenbereich, Schmerzen im unteren Rückenbereich, Übelkeit, Akne, erhöhter Haarwuchs, Libidoverlust, Scheidenentzündung, Vaginalausfluss, Brustschmerzen
Ungewöhnlich (1 von 100 Frauen) Infektion oder Entzündung des Gebärmutterhalses, Schwellung des Bauches, der Beine oder der Knöchel, Haarausfall, Ekzem, Chloasma
Selten (1 von 1000 Frauen) Hautausschläge

Bitte beachten Sie, dass dies keine vollständige Liste aller dokumentierten Nebenwirkungen ist. Eine umfassendere Übersicht finden Sie in der offiziellen Patienteninformationsbroschüre von Mirena oder bei Ihrem Arzt.