Harninkontinenz bezieht sich auf unfreiwilliges Wasserlassen oder Harnverlust. Bei Frauen tritt Harninkontinenz häufiger auf, sie tritt jedoch auch bei Männern auf, insbesondere beim Altern. Ohne Behandlung kann Harninkontinenz ein wichtiges soziales Problem im Leben sein.

Bei jungen Männern und Menschen mittleren Alters ist die Harninkontinenz in der Regel recht selten. Es ist normalerweise mit Nerven oder strukturellen Problemen verbunden. Infolge des Alterns nimmt jedoch die Inkontinenz von Männern zu. Etwa ein Viertel der Männer, die über 70 Jahre alt sind, leiden unter einer störenden Harninkontinenz.

Was ist auf dieser Seite?

Inkontinenz bei Männern: Symptome und Diagnose

Gelegentliche Harninkontinenz ist häufig. Wenn während des Trainings einige Tropfen Urin herausfallen, besteht kein Grund zur Sorge.

Gelegentlich kann eine Harninkontinenz durch eine leichte Infektion der Harnwege verursacht werden. Dies kann schnell beim Arzt getestet werden. Inkontinenz aufgrund einer Entzündung verschwindet bei richtiger Behandlung.

Bei anhaltenden Beschwerden kann die Art der Inkontinenz von einem Arzt bestimmt werden. Manchmal ist es auch notwendig, ein Urintagebuch zu führen, um die Diagnose zu klären. Die drei Haupttypen der Harninkontinenz sind Dranginkontinenz, Stressinkontinenz und Überlaufinkontinenz. Darüber treten Symptome unterschiedlicher Art auf.

Die Dranginkontinenz wird von einer überaktiven Blase begleitet. Die Symptome sind:

  • Ständiges Wasserlassen und das Gefühl, dass die Blase voll ist
  • Wasserlassen nach Gefühl des Dranges
  • Nachts wach im Badezimmer und häufige Toilettenbesuche

Dieser Typ kann mit Harnwegsinfektionen oder Harnwegsoperationen in Verbindung gebracht werden. Im Hintergrund können verschiedene Probleme auftreten, z. B. Probleme mit dem Nervensystem, MS oder Diabetes. Ihr Arzt sollte immer die korrekte Diagnose überprüfen. Dranginkontinenz ist eine häufige Art von Inkontinenz bei Männern.

Bei Stressinkontinenz entweicht der Urin, ohne zum Beispiel beim Sport oder beim Husten urinieren zu müssen. Die Beckenbodenmuskulatur und das Bindegewebe geben nach und der Druck in der Bauchhöhle lässt Urin aus der Harnröhre entweichen.

Bei Männern ist die Überlaufinkontinenz die typische Form der Harninkontinenz. Hier leidet die Blase an den Problemen der Entleerung. In diesem Fall wird der Urin trotz Überlauf nicht uriniert und es tritt ein Leck auf, wenn die Blase über ihre Grenzen hinaus gefüllt ist. Das Austreten von Urin kann kontinuierlich tropfenweise auftreten, ohne das Gefühl zu haben, auf die Toilette zu gehen. Es besteht Grund, an einer Überlaufinkontinenz zu zweifeln, insbesondere wenn der Urin nachts oder tagsüber austritt.

Warum kommt es vor?

Bei der männlichen Inkontinenz können verschiedene Probleme auftreten. Da Harninkontinenz häufig ein Symptom einer anderen Erkrankung sein kann, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen.

Gründe für Harninkontinenz können sein:

  • Alterungsbedingte Veränderungen wie Nierenfunktionsstörung und erhöhte Harnausscheidung
  • Blasenschwund aufgrund alter Gewebeveränderungen
  • Schwächung des Harnröhrenschließmuskels
  • Prostatahyperplasie
  • Prostatakrebs und seine Behandlung
  • Allgemeine Erkrankungen, einschließlich ZNS-Störungen, Demenz, Depressionen, Diabetes, entzündliche Erkrankungen und Störungen des Stuhlgangs
  • Medikamente, zum Beispiel Medikamente, die das sympathische Nervensystem beeinflussen, und Dehydratisierungsmedikamente

Inkontinenz und Probleme mit der Prostata

Harninkontinenz bei Männern wird oft durch Prostataprobleme verursacht. Überlaufinkontinenz tritt insbesondere bei Männern auf, die eine stark vergrößerte Prostata haben. Diese gutartige Prostatahypertrophie verursacht beispielsweise eine erhöhte Harnfrequenz, Infektionen der Harnwege und das Gefühl, dass sich die Blase nicht vollständig entleert. Die verlängerte Prostata kann durch Laserbehandlungen behandelt werden, wodurch auch die Probleme mit der Harninkontinenz gestoppt werden können, wenn die Prostata aufhört, die Blase zu drücken. Andererseits kann die Operation auch Inkontinenz verursachen. Die meisten älteren Männer, die sich wegen Harninkontinenz behandeln lassen, wurden einer Prostataoperation unterzogen, bei der die Prostata entfernt wurde.

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern. Es verursacht eine Vielzahl von Harnproblemen, die in den Symptomen der gutartigen Prostatahyperplasie ähneln. Da es bei der Harninkontinenz zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen kommen kann, sollten Sie immer ärztliche Hilfe suchen.

Wie kann ich Inkontinenz verhindern?

Bei Männern können Übergewicht und schlechte Muskulatur Harninkontinenz verursachen. Die Muskulatur, die die Blase umgibt, wird älter und der zusätzliche Druck beginnt, die Blase zu drücken. Wenn keine Krankheit hinter der Harninkontinenz steckt, können einfache Änderungen des Lebensstils versuchen, die Situation zu korrigieren. Gute körperliche Verfassung, Aufrechterhaltung der Funktion und Gewichtsabnahme helfen. Kaffee und Alkohol sollten begrenzt sein, da sie das Wasserlassen beschleunigen.

Der Mann profitiert auch von den Beckenbodenübungen. Muskeln können zum Beispiel gestärkt werden, indem die Harnretention beim Sitzen auf der Toilette geübt wird und der Fluss beim Wasserlassen “gestoppt” wird.

Auch wenn Harninkontinenz auftreten würde, kann die Lebensqualität durch Verwendung verschiedener Inkontinenzkissen und Windeln verbessert werden.

Ärztliche Untersuchung und Medikamente

Es ist ratsam, einen Arzt zu konsultieren, wenn Harninkontinenz das Leben erheblich beeinträchtigt. Die Gründe für dieses Problem sollten immer klargestellt werden.

Bei Entzündungen oder Problemen mit der Prostata können diese durch geeignete Medikamente und Maßnahmen gelindert werden. Inkontinenz kann auch mit Medikamenten behandelt werden, die die Funktion des Harnröhrenschließmuskels verbessern. Der Austritt, der durch einen lockeren Schließmuskel verursacht wird, kann mit einer dreiteiligen Schließmuskelprothese behandelt werden. In einigen Fällen muss die Überlaufinkontinenz durch wiederholte Katheterisierung behandelt werden.